Samstag, September 05, 2015

WMDEDGT 09/15

So, es ist wieder soweit: auch im September möchte ich am 5. von Ihnen wissen, was Sie den ganzen Tag so machen. Also: Ich würde mich freuen, durch Ihr virtuelles Wohnzimmerfenster spähen zu dürfen und zu lesen, wie Sie diesen Herbstsamstag so verbringen.

Ich gebe zu, nachdem gestern erst kurz nach Mitternacht Ruhe im Zelt im Garten war, hatte ich irgendwie die naive Hoffnung, dass es dafür heute morgen später werden könnte. Ich habe dem Hübschen noch gesagt "Gell, wenn die ausschlafen, dann wecken wir Little L. nicht wegen Schwimmkurs um 10, den kann er auch mal verpassen."

Ich habe dann erstaunlich gut auf dem Sofa im Wohnzimmer geschlafen (wir haben die Terrassentür nach aussen nicht abgeschlossen, so dass die Kinder im Notfall ins Haus können und mir war wohler, das im Auge zu haben. Ausserdem dachte ich mir, dass es vielleicht nicht schlecht wäre, desorientierten, verschlafenen Gäste den korrekten Weg zur Toilette zu weisen. Nicht dass jemand in der Speisekammer landet)
Well. Um viertel vor sechs kam erst Little L. aus dem Zelt ("Mami, mir ist kalt, irgendwie ist mein Schlafsack weg, ich geh zum Papi, mich aufwärmen."), um viertel nach sechs der erste Toilettenbesucher. Danach dann im 10 Minutentakt und im Zelt tobte der Bär. Also: 7 Bären, Little L. war nach Füsseaufwärmen auch wieder ins Zelt zurückgekehrt. Ich habe ehrlich versucht, für ein bisschen Ruhe zu sorgen, weil ich befürchtete, dass sie die ganze Nachbarschaft aufwecken, aber das war echt unmöglich. Nun ja. Es gibt andere Leute in der Siedlung, da wird im Sommer gefühlt jeden zweiten Abend bis nachts um drei bei lauter Musik im Garten gefeiert und niemand sagt was, dann geht einmal Samstagmorgen auch.

Um acht gab es Frühstück im Pyjama für die (nach der Pizzaparty am Abend vorher schon wieder erstaunlich) hungrige Meute. Ich hatte den Teig für die Barcomischen Hefewaffeln vorbereitet (meine Lieblingsfrühstückswaffeln, weil sie knusprig, nicht süss und fluffig sind),
dazu Pancakes nach Pias Rezept (ich hatte trockene/flüssige Zutaten separat vorgemischt und habe dann nur noch schnell zusammengeschüttet, dazu gab es frische Sahne (beim Schlagen hat uns das Handrührgerät, das wir damals für unsere erste gemeinsame Studentenwohnung 1999 gekauft haben, endgültig verlassen), Heidelbeeren, Schoko-, Frucht-, Karamellsosse, mangels Ahornsirup Birnel, Honig, Nutella, Saft und Kakao.
Der Hübsche, sein Bruder und ich haben zwar schon auch noch was abgekriegt, aber sonst hat es gerade so gereicht ;-).
Danach wurde Katzenwäsche erledigt, Zähne geputzt, Schlafsäcke zusammengepackt, herrenlose Socken, Fleecejacken und Kuscheltiere zugeordnet, und danach im Kinderzimmer noch kurz das elektronische Equipment unserer Jungs ausprobiert. Um kurz vor 10 machten sich dann der Hübsche, sein Bruder und Little Q. auf den Weg ins Hallenbad, Little Q. und ich begleiteten die Gäste noch nach Hause, die zum Teil echt viel zu schleppen hatten.

Nach einem kurzen Grundaufräumen saugt nun der Roomba im Erdgeschoss die Hinterlassenschaften auf, Little Q. räumt das Zimmer auf und schmökert in den geschenkten Büchern und ich sitze mit Kaffee auf der Terrasse und fühle mich genauso verkatert, wie nach exzessiven Parties zu Studentenzeiten ;-).

Als die Schwimmer zurück sind, wird kurz die Nachmittagsplanung überlegt, dem Onkel das Longboard kurz vorgeführt, dann machen wir uns alle (mit Kindersitzen im Auto haben es drei Erwachsene echt unbequem....) auf den Weg in das Nachbarsstädtchen, ein wenig bummeln, die gar nicht mehr so neue Osianderfiliale durchstöbern, Kaffeetrinken, Ninjafiguren kaufen, mit dem fachliche versierten Rat des Cutterbruderschwagersonkels die Filmabteilung durchstöbern, die 5 Personen im Auto ausnutzen und in der Metzgerei nicht nur Schnitzel (spontan entschieden: Zu Abend gibt es Wiener Schnitzel, handgeschnitzte Pommes aus normalen und Süsskartoffeln, Brokkoli und Salat), sondern auch ein bisschen Fleisch auf Vorrat einzukaufen. Normal kaufe ich ja allein ein und kann/darf nur 1 kg mitnehmen, das ist für 4 Personen für eine ganze Woche incl Aufschnitt etc. echt nicht die Welt, auch wenn wir an sich nicht viel Fleisch essen.
Von den Partygästen trudeln immer mehr "So, meine schlafen jetzt"-Nachrichten ein, nur Little Q. und ein Freund zeigen kein Zeichen von Müdigkeit.
Wieder daheim bereite ich die Pommes vor (Schälen, schneiden, wässern, trocknen), schiebe den Brokkoli in den programmierbaren Steamer, verräume die Einkäufe und lege Wäsche zusammen. Little L.s bester Freund, den er morgens in der Bibliothek getroffen hat, kommt vorbei und die Begrüssung der beiden Jungs, die sich kennen, seit sie 6 Monate sind, lässt mich kniepern: der Junge läutet, Little L rast zur Tür, der Junge breitet die Arme aus und Little L. springt ihn richtig an und umarmt ihn mit Armen und Beinen. Gemeinsam schauen die Kinder noch ein bisschen Ninjago, draussen regnet es (juhuuu, das war echt super, dass wir aus Termingründen gestern gefeiert haben), es ist alles ein bisschen wie durch Watte, aber gut und gemütlich.
Der Hübsche und ich haben einen ganz seltenen gemeinsamen Abend in der Küche, ich am Salat- und Schnitzelmachen, er am Pommesfrittieren, es gibt dann eine echt leckere Futterrunde, eine Skypesession mit der Oma, Gutenachtgeschichte für die Kinder, "Birdman" für die Grossen. (Boah, bin ich müde.....)







Kommentare:

  1. Mangels eigenem Blog und technischem Unvermögen ist mein Beitrag immer nur das neugierige Mitlesen. PP = Pias Pancakes, dürfte ich da bitte den Link bzw. das Rezept haben. Ich kenne sie ja nur virtuell, aber alles, was Ich von ihr kenne, ist klasse.
    Barcomis Waffeln wären ja auch interessant, aber wenn das in einem Backbuch steht, weiß ich, dass das nicht geht mit dem Rezept.

    AntwortenLöschen
  2. Klingt doch nach 'nem entspannten Tag ;-)
    Toll, dass Q. sich zweiteilt und den Schwimmkurs für L. mit übernimmt. ;-)

    AntwortenLöschen