Montag, Juli 17, 2017

#noerdstrom Tag 9: Norheimsund - Bergen

Der ehemalige Unihockeytrainer von Little Q., der Verwandtschaft in Bergen hat, hat mal gesagt: "In Bergen kommen die Kindern schon mit Schwimmhäuten zur Welt, weil es dort so nass ist."

Tja. Der Weg von Norheimsund über die Berge und an den Fjorden entlang war heute dann zur Einstimmung platschnass, aber auch im Regen sehr schön. Also so aus dem trockenen, warmen Auto raus betrachtet. Zu Fahren ist eine nasse, kurvige Strecke natürlich ein bisschen mühsamer als eine trockene, gerade, aber hey, Aussicht und so!



Kurz vor Bergen luden wir dann nochmal das Auto am Superharger voll (eigentlich fand es, es würde ohne Laden bis Bergen und bis zu unserem nächsten Stop durchhalten, wo uns Laden in der Hotelgarage zugesichert wurde. Aber weil wir wir sind und es ja auch nix bringt, aus Prinzip nicht zu laden und dann am Ende irgendwo liegenzubleiben (oder zumindest die ganze Zeit total nervös zu sein), haben wir halt für eine halbe Stunde geladen und ich konnte eh einen Kaffee, die Kinder ein bisschen Bewegung und wir alle ein zweites Frühstück vertragen, sogar der Kindle war hungrig.

Ausserdem packte ich so um, dass alle halbwegs regendichte Wanderschuhe und statt der Softshelljacken die echten Regenjacken anhatten und ich die Kinderregenhosen griffbereit hatte.

Logischerweise hörte beim Weiterfahren nach Bergen dann sofort der Regen auf, man kennt das ja.
Unser Hotel liegt mitten im Zentrum, praktischerweise war unser Zimmer schon fertig, obwohl wir zu früh waren, und es gab einen Parkplatz, obwohl es hiess, dass nicht.

Tja. Und weil man Klischees erfüllen muss, waren wir dann Punkt eins im Aquarium vom Bergen, wo wir uns für "so um eins vielleicht" mit Familie Rabe verabredet hatten. Danke fischbegeisterter Kinder waren wir gefühlt ewig da drin, haben alle Tierfütterungen gesehen, etwas über Pinguine gelernt (sie sind zwar monogam, aber manchmal trennen sie sich doch, und zwar nur dann, wenn der andere Teil kein gutes Elter ist. Männchen und Weibchen sehen deshalb genau gleich aus, weil sie in der Brutpflege genau die gleichen Aufgaben erfüllen. Und es gibt in Bergen ein schwules Pärchen, das ihre vorherigen Partnerinnen verlassen hat, und dann ihre Liebe zueinander entdeckt hat.).

Was ich ganz toll fand, neben überhaupt "Familie Rabe mal treffen", ist: die Kinder haben sich echt gut verstanden! Also nicht nur untereinander, sondern auch mit uns. Ich habe ja selber zumindest ein Kind, das schon Blickkontakt als Freundschaftsanfrage ansieht und deshalb hat mich Michel, der mich gefühlt 3 Minuten nach dem ersten "Hallo" an der Hand nahm und meinte: "Weisst Du was? Ich habe da drinnen Haie gesehen, komm, die zeige ich Dir jetzt.", sehr an den kleinen Q. erinnert und das ist schon cool.



Nach "ALLE FISCHE-anschauen" war Pippi (die ist eine genauso coole Socke, wie ich sie mir vorgestellt habe :-)) müde, alle (bis auf "Ich ess nix. Nein, ganz sicher nicht"-Little L.) ein bisschen hungrig und niemand hatte Einwände, als ich meinen Reiseführertipp "Royal Gourmetburger & Gin"-vorschlug. Auf dem Weg dorthin fiel mir dann ein, dass der letzte Lonely-Planet-Tipp, auf den ich mich so sehr gefreut hatte, das Viking-Cafe in Südisland (scrollen Sie den verlinkten Post nach unten) gewesen war, und das war vong der Kulinarik her ja eher ein Schuss in den Ofen gewesen.... Gottseidank ging es diesmal nicht in die Hose und alle (bis auf "Ich es nix. Ich bin satt. Ganz sicher. Nein, ich trink auch nix"-Little L. und die eingeschlafene Pippi) fanden was zu essen und in einer zweiten Runde auch zu trinken (Frau Rabe hat mir ja mal ganz elegant verschwiegen, dass sie gar kein Vollblutginnerd ist). sogar Little L., der (war ja zu erwarten) schon in der ersten Runde die Hälfte meiner Süsskartoffelpommes und der vorsichtshalber bestellten Zwiebelringe verdrückt hatte.



Leider sind meine Bilder von meinem (ich habe nach der abenteuerlichsten Kombi gesucht und "mit Cocktailtomate" war da schon fast fad) Hipster Gin & Tonic (mit gefriertetrockneter Passionsfrucht und ElderflowerTonic) so unscharf geworden, dass man gar nix erkennt. Ich sags mal so: kann man machen. Ist halt nix für immer.

Ach, ach, ich freue mich sehr, dass das mit dem Treffen geklappt hat (und morgen hoffentlich nochmal klappt, weil Little L. eingefallen ist, dass Pippi ja doch noch gar nicht auf seinem Schoss sass, unter anderem), es ist ja immer spannend, wie man jemanden in echt findet, den man sonst nur vom Lesen her kennt und sehr mag (okay, wir haben auch schon einzweidrei Stunden gehangoutet, aber trotzdem), und wenn dann beide Teile auch noch mit Kind und Kegel durch halb Norwegen anreisen, dann ist da ja nochmal ein bisschen mehr Aufregung dahinter (was machen wir denn, wenn die uns total doof finden? Oder wir nach 10 Minuten am liebsten wieder gehen würden?), aber phew, alles gut! (oder Familie Rabe sind so gute Schauspieler, dass wir das nicht mitbekommen haben :-)).

Mal sehen, wie der Rest von Bergen so aussieht!







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen